Was ist Suchtselbsthilfe? Ein Erklärvideo


Mit freundlicher Genehmigung der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)
© Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)

Jahrelanger Konsum von Alkohol oder anderen Drogen, bis hin zur Abhängigkeit, hat die Persönlichkeit vieler Menschen oftmals bis zur Unkenntlichkeit verschüttet. Der Weg in die Selbsthilfegruppe, zu den Guttemplern, ist ein erster Schritt, die Abhängigkeit zu besiegen. In diesem Schritt liegt die Chance, die »verschütteten« Anteile der Persönlichkeit wieder freizulegen – oder erstmals zu entdecken! Das gilt auch für Angehörige, die oftmals über lange Zeit eigene Bedürfnisse und Interessen nicht wahrgenommen haben und die mit in den Strudel der Abhängigkeit geraten sind.

Die Befreiung vom Suchtmittel schafft die Möglichkeit, gemeinsam mit FreundInnen weitere Schritte zu tun. Dieser Weg beginnt in einer der rund 60 Gruppen der Hamburger Guttempler. Dort gibt es Menschen mit gleichen oder ähnlichen Erfahrungen. Sie berichten über ihre Wege aus der Sucht und bieten sich als Begleitung an. Drehte sich das abhängige Denken nur noch um das Suchtmittel, so schafft Abstinenz neue Freiräume und stellt neue Herausforderungen. Die eigene Persönlichkeit wieder zu entdecken und sich gemeinsam mit FreundInnen weiter zu entwickeln – dazu laden die Guttempler ein.

Es ist so leicht, sich mit Hilfe des Programms der Guttempler über die Aufgaben und Ziele unserer Organisation zu informieren! Nehmen Sie es gern zur Hand!

Entdecken Sie Grundlegendes über die Haltung der Menschen zueinander. Über die unbedingte Wertschätzung, das einfühlende Verstehen sowie die offene Darstellung der eigenen Person. In den Gruppen drückt sich das durch gegenseitige Wertschätzung, einfühlendes Verstehen und den offenen Umgang mit den eigenen Problemen aus. Das ist die Voraussetzung, um sich gemeinsam immer wieder auf den Weg der gegenseitigen Hilfe und Entwicklung zu machen.