Was ist Suchtselbsthilfe? Ein Erklärvideo


Mit freundlicher Genehmigung der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)
© Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)

Der Besuch hat vom 14. bis 22. Mai dieses Jahres stattgefunden. Wir durften am 17. Mai gemeinsam mit unseren Freunden den norwegischen Nationalfeiertag erleben, der bei uns einen tiefen Eindruck hinterlassen hat: Bestimmt alle Bewohner der Stadt Oslo waren auf den Beinen, ca. 95 % der Frauen in Tracht, einige Männer ebenso, die anderen ausnahmslos gekleidet mit Anzug und Krawatte (auch die jungen Männer!) – erstaunlich. Die Königsfamilie stand drei Stunden auf dem Balkon vom Schloss und winkte den aufmarschierenden Kinder- und Musikgruppen zu. Wir hatten von unseren Freunden ebenfalls norwegische Fähnchen geschenkt bekommen und konnten fleißig mitwinken. (ausführlicher Bericht)

Das Angebot der Guttempler in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt im Internet mit möglichst wenig Klicks zu finden, also den schnellen Zugang zu den Hilfemöglichkeiten vor Ort anzubieten – das soll die Neugestaltung ermöglichen.

Denn darum geht es uns vor allen Dingen: Genau dann, wenn sie benötigt wird, Hilfe zu ermöglichen. Dafür bieten die Guttempler Hilfe durch all die Freiwilligen an, die in den Guttempler-Gemeinschaften und den Guttempler-Gesprächsgruppen vor Ort arbeiten. Erst der – unverbindliche – Anruf, dann ein Besuch in der Gruppe, so sieht unser Konzept aus. Damit sind zwar die Probleme noch nicht überwunden, aber die ersten Schritte sind gegangen und die nächsten werden dann leichter.

Das gilt natürlich sowohl für Menschen mit Suchtproblemen als auch für deren Angehörige. Gerade den Angehörigen fällt das übermäßige Trinken, der übermäßige Konsum von Suchtmitteln, früh auf. Aber in der Regel ist es so, dass sie in ihrem Umfeld wenig Unterstützung erhalten, wenn sie dieses Problem ansprechen. Auch hier hilft es, sich mit Menschen aus Selbsthilfegruppen in Verbindung zu setzen. Diese verstehen die Fragen, diese können von ihren Erfahrungen berichten und im Gespräch entstehen möglicherweise erste Ideen, wie geholfen werden kann.

In erster Linie sind es Menschen mit alkoholbedingten Problemen, die sich bei den Guttemplern melden und um Hilfe bitten. Aber wir stellen fest, dass immer mehr auch andere Suchtmittel konsumiert werden – allein oder in Kombinationen. In den Gesprächsgruppen geht es nicht in erster Linie um die Art und Weise des Suchtmittels, sondern es geht darum, die persönlichen Probleme, die sich aus dem Suchtmittelkonsum entwickelt haben, zu besprechen. Deutlich ist, dass Suchtmittel nicht geholfen haben, Probleme zu lösen. Jetzt bietet die Gesprächsgruppe eine Chance, den ersten Schritt zum Weg aus der Abhängigkeit zu gehen, den Weg in die Freiheit zu beginnen.

Dieser Weg kann mit einem Klick auf diese Seite begonnen werden.

Aber wir haben auch Angebote zur alkoholfreien Freizeitgestaltung und Weiterbildung. Ohne die Aktivierung von »stillgelegten« persönlichen Ressourcen, also die Persönlichkeitsbildung, wird längerfristig eine zufriedene alkoholfreie Lebensweise nur schwer zu erreichen sein.

In diesem Sinne unterstützen wir auch eine verantwortliche Lebenseinstellung im Sinne von »Gesund und fit – mach mit!«