Bunte HandAlkoholsucht ist eine Krankheit, die behandelt werden kann. Dazu muss ein Mensch jedoch erst eingesehen haben, dass er tatsächlich krank ist. Lange Zeit machen sich die Abhängigen vor, sie könnten mit dem Alkohol noch umgehen.

Du hast als Kind vielleicht schon erfahren müssen, dass deine Eltern dich betrunken im Auto mitnehmen, dich Bier holen schicken. Manchmal halten sie ihre Versprechen nicht ein oder sind plötzlich wütend und gewalttätig.

Du kannst das Alkoholproblem deiner Eltern nicht lösen.
Und du hast keine Schuld daran.

Diese zwei wichtigen Sätze solltest du dir merken. Was du tun kannst, ist, dass du für dich selbst sorgst. Sprich mit jemandem, dem du vertraust. Dieser Mensch sollte dir weiterhelfen können.

In beinahe jedem Ort gibt es ein Kindersorgentelefon. Du kannst im Telefonbuch nachschauen und dort anrufen. Fast überall gibt es auch Familienberatungsstellen, Suchtberatungsstellen oder Selbsthilfegruppen. Versuche es solange, bis du jemanden gefunden hast, der dir gut zuhört und dich ernst nimmt.

Auch der Verein NACOA – Interessenvertretung für Kinder aus Suchtfamilien – kann dir weiterhelfen. Näheres zum Beratungstelefon und Gruppenchat auf Nacoa.de.

In Hamburg hilft Sucht und Wendepunkt Kindern aus suchtbelasteten Familien. Unter der kostenlosen Telefonnummer 0800-2802801 kannst du dort anrufen. In Nordrhein-Westfalen findest du bei Kidkit online Hilfe, ebenso auf der Schweizer Website Kopf hoch!.

Weitere interessante Angebote für Kinder und Jugendliche: