Im Rahmen des Neujahrsempfanges der Stadt Wedel wurde Inge Petersen von der Guttempler-Gemeinschaft »Roland-Wedel« und Annegret Behrmann, Vorstandsmitglied beim Roten Kreuz Wedel, die Wedeler Ehrennadel verliehen.

Bürgermeister Niels Schmit mit Wedeler Guttemplern, zweite von rechts Inge Petersen

Mit dieser Auszeichnung bedankt sich die Stadt Wedel seit 2003 jährlich dafür, dass sich Menschen seit vielen Jahren zum Wohl ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger – und damit zum Wohl der Stadt selbst – einsetzen.

Es ist erfreulich und vielleicht auch gar nicht mehr selbstverständlich in der heutigen Zeit, dass Sie und die vielen vor Ihnen Geehrten in mehr als 49 unterschiedlichen Bereichen ein Ehrenamt ausüben. Ob es um Hilfe für kranke, behinderte oder einsame Menschen geht oder um Kinder und Jugendliche, ob um Flüchtlinge, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden oder um ein Engagement im Bildungs-, Kultur- oder Sportbereich: Sie sind da, wo Menschen in unserer Stadt Hilfe benötigen.

Mit diesen Worten ehrten sie Bürgermeister Niels Schmidt und Stadtpräsident Ulrich Kloevekorn auch stellvertretend für alle Wedelerinnen und Wedeler.

Von der Hilfesuchenden zur Helferin

Inge Petersen musste sich mit der Alkoholkrankheit eines Angehörigen auseinandersetzen. Zufällig bekam sie in dieser Zeit Kontakt zur Wedeler Guttempler-Gesprächsgruppe, die sie regelmäßig besuchte. 1983 gehörte sie dann zu den Gründungsmitgliedern der Wedeler Guttempler-Gemeinschaft »Roland-Wedel«, in der sie von Anfang an für die Finanzen verantwortlich war. Sehr wichtig waren ihr aber auch die Hilfen für die Angehörigen von Suchtkranken. Mit diesen führte sie unzählige Einzel- und Gruppengespräche. Über 25 Jahre stand sie jeden Freitag Betroffenen in den Gesprächsgruppen zur Seite und ebenso lange nahm sie jeden Montag an den Gemeinschaftsabenden der Guttempler teil.