Mann mit Schild, auf dem in englischer Sprache steht: Wir fordern die EU und ihre Mitgliedsstaaten auf, die Subventionierung von Big Alcohol und deren unethischen Praktiken in Afrika und weltweit zu beenden! Im Hintergrund stehen weitere Personen.

Das Thema: Die Delegation der Europäischen Union in Südafrika hat große Frontgruppen der Alkoholindustrie und Alkoholproduzenten in Europa eingeladen, sich gemeinsam in die Entwicklung alkoholpolitischer Lösungen der südafrikanischen Regierung einzumischen.

Das Ganze wurde erstmals von der European Alcohol Policy Alliance (Eurocare) an die Öffentlichkeit gebracht.

Die Produkte und Praktiken der Alkoholindustrie in Südafrika verursachen massive Schäden. Diese Alkoholprobleme sind von solchem Ausmaß, dass die Regierung während der Coronavirus-Krise dreimal beschlossen hatte, den Verkauf von Alkohol vorübergehend zu verbieten - eine Maßnahme, die zu einer erheblichen Reduzierung der Alkoholschäden führte. Nun ist die Entwicklung einer evidenzbasierten Alkoholpolitik auf die höchste Ebene der politischen Aufmerksamkeit in Südafrika aufgestiegen.

Offener Brief

Die Zivilgesellschaft ist besorgt über die Aufforderung der Europäischen Union an die Alkoholindustrie, sich in die öffentliche Politik eines souveränen Landes einzumischen

Gemeinsamer Offener Brief an europäische und afrikanische Staats- und Regierungschefs

An:
I.E. Dr. Ursula von der Leyen, Präsidentin, Europäische Kommission,
S.E. Josep Borrell Fontelles, Hoher Vertreter der EU/Vizepräsident,
S.E. Jutta Urpilainen, Kommissar, Internationale Partnerschaften,
S.E. Moussa Faki Mahamat, Vorsitzender, Kommission der Afrikanischen Union,
S.E. Matamela Cyril Ramaphosa, Präsident, Republik Südafrika

Sehr geehrte Exzellenzen,
mit größtem Respekt senden wir Ihnen diesen Brief.

Wir sind gemeindebasierte und zivilgesellschaftliche Gruppen aus Afrika, Europa und der ganzen Welt und wir möchten unsere tiefe Besorgnis über die Enthüllungen zum Ausdruck bringen, dass die Außenpolitik der Europäischen Union die Alkoholindustrie ermutigt und sogar teilweise finanziert, sich in die öffentliche Politik eines souveränen Landes, in diesem speziellen Fall Südafrikas, einzumischen.

Die E-Mail der Vertretung der Europäischen Union in Südafrika an die europäischen Alkoholproduzenten und ihre Lobby-Frontgruppen, die in Afrika Gewinne machen wollen, ist sehr beunruhigend.

Es ist grob unverantwortlich und rücksichtslos von Seiten der Europäischen Union External Action, eine Kofinanzierung anzubieten und gemeinsame Aktivitäten rund um die Alkoholpolitik in Südafrika zu ermutigen, wobei eindeutig versucht wird, die Rolle einer afrikanischen Regierung zu verdrängen und zu untergraben, die gute Arbeit bei dem Versuch geleistet hat, COVID-19 durch evidenzbasierte alkoholpolitische Lösungen einzudämmen, einschließlich temporärer Alkoholverkaufsverbote.

In Anbetracht der tödlichen Wechselwirkung zwischen Alkohol und der Coronavirus-Pandemie im Besonderen und der Rolle des Alkohols als Haupthindernis für die Entwicklung im Allgemeinen, sind die enthüllten Pläne der Außenpolitik der Europäischen Union, mit der Alkoholindustrie zu kollaborieren, entsetzlich.

Als Gemeinschaften aus der ganzen Welt stehen wir in Solidarität mit unseren Brüdern und Schwestern in Südafrika und auf dem gesamten afrikanischen Kontinent, wo die Produkte und Praktiken der Alkoholindustrie verheerenden Schaden anrichten.

  1. Gemeinsam fordern wir die Außenpolitik der Europäischen Union auf, sich bei der Bevölkerung Südafrikas zu entschuldigen.
  2. Gemeinsam fordern wir die Außenpolitik der Europäischen Union auf, alle Bemühungen zu beenden, die darauf abzielen, die Alkoholindustrie zu unterstützen und sich mit ihr abzustimmen, um sich in die Gestaltung der öffentlichen Politik einzumischen, die darauf abzielt, die Menschen vor den Schäden und dem Leid zu schützen, die die Alkoholindustrie verursacht.
  3. Gemeinsam fordern wir die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten auf, die Subventionierung der Alkoholindustrie und ihrer unethischen Geschäftspraktiken in Afrika und auf der ganzen Welt zu beenden.

Multinationale Alkoholkonzerne, von denen viele ihren Hauptsitz in Europa haben, sind wegen ihres langjährigen unethischen Geschäftsgebarens und wegen zahlreicher Fälle von Vereitelung, Verzögerung und Zerstörung von Initiativen zum Schutz afrikanischer Gemeinden und Gesellschaften vor Alkoholschäden aufgeflogen.

Die E-Mail über die Absprachen zwischen dem Außenministerium der Europäischen Union und Big Alcohol gegen die Bevölkerung Südafrikas gibt Einblicke in Aktivitäten, die wahrscheinlich auch in anderen afrikanischen Ländern stattfinden.

Es ist sehr beunruhigend, dass die Außenpolitik der Europäischen Union - insbesondere während der grassierenden globalen Pandemie - versucht, private Profitinteressen über die öffentliche Gesundheit und das Wohlergehen der Menschen in Südafrika zu stellen, indem sie die kommerziellen Interessen ihrer multinationalen Alkoholgiganten auf Kosten der nachhaltigen Entwicklung der südafrikanischen Gesellschaft schützt.

Es wurde festgestellt, dass die Produkte und Praktiken der Alkoholindustrie in Afrika zu einem Anstieg der Alkoholschäden führen. Dies würde bedeuten, dass die in Südafrika erzielten Erfolge bei der Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19 rückgängig gemacht werden. In einem noch größeren Zusammenhang würde dies bedeuten, dass die nachhaltigen Entwicklungsziele für afrikanische Länder unerreichbar bleiben.

Daher fordern wir die politischen Führer in Südafrika und auf dem gesamten afrikanischen Kontinent auf, die Einmischung der Alkoholindustrie zurückzuweisen. Wir sind auf Ihrer Seite, wenn es darum geht, sich gegen Versuche zu wehren, die legitime Bemühungen zur Verhinderung und Reduzierung von Alkoholschäden und damit zur Förderung von Entwicklung und Gesundheit für alle untergraben und zum Scheitern bringen.

Hochachtungsvoll,
Tungamirai Zimonte, Vorstandsmitglied, Movendi International, Zimbabwe
Kristina Šperková, Internationale Präsidentin, Movendi International, Slowakei
Mariann Skar, Generalsekretärin, European Alcohol Policy Alliance (Eurocare), Brüssel, Belgien
Philip Chimponda, Vorsitzender, Southern African Alcohol Policy Alliance (SAAPA)
Bongi Ndondo, Vorsitzender, SAAPA Südafrika
Thabo Mokhutsoane, Vorsitzender, und Mothobi Molefi, Landeskoordinator, Southern Alfrican Alcohol Policy Alliance - Lesotho Chapter
Chief Masimba Biriwasha, Vorsitzender, SAAPA Zimbabwe
Prisca Mokgadi, Vorsitzende, SAAPA Botswana
Willemina Mberira, Vorsitzende, SAAPA Namibia
Siyanda Makhubo, Sekretärin für Strategie und Kommunikation, Unabhängiger Orden der Wahren Templer (I.O.T.T.), Südafrika, Nordbotswana und Simbabwe
Kiriba Kariuki, Organisationssekretär, East Africa Alcohol Policy Alliance (EAAPA)
Dr. Franklin C. Umenze; Vorstandsvorsitzender, Western African Alcohol Policy Alliance (WAAPA)
Philip Nyakundi, Vorsitzender, Alcohol Control and Policy Network, Kenia
Dr. David Kalema, Vorsitzender, Uganda Alcohol Policy Alliance (UAPA), Uganda
Sophia Komba, Vorsitzende, Tansania Network Against Alcohol (TAAnet), Tansania
Rogers Kasirye, Geschäftsführender Direktor, Uganda Youth Development Link (UYDEL)
Juliet Namukasa, Landesdirektorin, International Aid Services (IAS) Uganda
Pascaline Umulisa, Geschäftsführerin, Rwanda Girl Guides Association, Ruanda
Wilbert T Jena, Geschäftsführer, For Youths By Youths, Simbabwe
Mphonyane Mofokeng, Gründer und Direktor, Anti Drug Abuse Association of Lesotho (ADAAL), Lesotho
Labram Musah, Programmdirektor, Vision for Alternative Development (VALD), Ghana
Ibrahim Ahmed Kugblenu, Institut für Führung und Entwicklung (INSLA), Ghana
Alagie B Janneh, Nationaler Koordinator, IOGT- Gambia und Vorsitzender, Alcohol Policy Alliance Gambia (APAG), Gambia
Angelina Agau, Geschäftsführerin, Christian Action for Development & Support (CADS), Süd Sudan
Yong Kim Eng, Präsident, PDP Center, Kambodscha
Pubudu Sumanasekara, Vizepräsident, Movendi International, und Geschäftsführer ADIC Sri Lanka
Bolormaa Purevdorj, Population Health Research Center, Mongolei
Dayana Vincent, Direktorin, Fourth Wave Foundation, Indisches Sozialinstitut, Benson Town, Bangalore, Indien
Mona Örjes, Präsidentin, IOGT-NTO-Bewegung, Schweden

Quelle: Medienmitteilung von Movendi International

Übersetzt mit www.DeepL.com