Schwarze, rote und gelbe Spielfiguren auf Wahlzettel mit Farbwürfel (schwarz, rot und grün sichtbar)

2021 stehen gleich mehrere Landtagswahlen an, am 26. September finden Bundestagswahlen statt. Bürger*innen entscheiden mit ihrer Wahl über die Zusammensetzung von Bundes- und Landesparlamenten und bestimmen damit auf mehrere Jahre die politischen Mehrheiten in unserem Land.

Paritätischer startet Wahlaufruf

Demokratische Wahlen sind eine konkrete Möglichkeit, Politik aktiv mitzugestalten. Die gewählten Repräsentant*innen erhalten durch die Wähler*innen Mandat und Auftrag, eine gute Politik zu machen – im Interesse der Menschen, die sie gewählt haben. Der soziale Missstand in diesem Land muss vor und bei der Wahl eine so wichtige Rolle spielen, dass kein*e Politiker*in es sich nach der Wahl erlauben kann, diese Probleme ungelöst zu lassen.

Manche, denen der soziale solidarische Zusammenhalt dieser Gesellschaft am Herzen liegt oder die vielleicht auch selbst unter Ausgrenzung leiden, zweifeln, ob politische Veränderung überhaupt möglich ist. Wir sagen: Ja, Wahlen können verändern und das nicht erst am Wahltag. Bereits im Wahlkampf entscheidet sich, welche Themen nach der Wahl politisch aufgegriffen und bearbeitet werden. Es entscheidet sich, welche Probleme das zukünftige Parlament und die zukünftige Regierung nicht ignorieren kann.

Wir brauchen politischen Druck und Mehrheiten für eine Sozialpolitik, die alle mitnimmt und keinen zurücklässt. Wir brauchen politisches Engagement und eine breite Wahlbeteiligung derjenigen, die für ein offene, vielfältige und solidarische Gesellschaft stehen!

Wir rufen alle Bürger*innen auf, sich in den Wahlkampf einzumischen, Parteien und Kandidat*innen mit den drängenden sozialen Fragen zu konfrontieren und ihre Stimme für eine vielfältige, solidarische und sozial gerechte Gesellschaft abzugeben.

Paritätischer präsentiert Forderungen zur Bundestagswahl 2021

Titelbild der Paritätischen Wahlforderungen 2021

Der Paritätische hat dafür zu allen Themen der Sozialen Arbeit Forderungen formuliert:

  • Grundsicherung und Hartz IV: Hartz IV hinter uns lassen
  • Arbeitsmarkt und Arbeitslosenversicherung: Prekäre Beschäftigung begrenzen
  • Alterssicherung: Altersarmut verhindern, gesetzliche Rente stärken
  • Altenhilfe und Pflege: Pflege solidarisch finanzieren
  • Gesundheit: Gute Gesundheitsversorgung für alle realisieren
  • Kinder und Jugendliche: Existenzsichernde Kindergrundsicherung schaffen
  • Engagement und Friewilligendienste: Freiwillige anerkennen und wertschätzen
  • Flucht und Migration: Recht auf individuelles Asyl in Europa sicherstellen
  • Europäische und Internationale Zusammenarbeit: Soziales und nachhaltiges Europa fördern
  • Behindertenpolitik und Soziale Psychiatrie: Recht auf Teilhabe am Arbeitsleben für alle Menschen umsetzen
  • Antidiskriminierung und Antirassismus: Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz novellieren
  • Queer: Strafvorschriften zur Hasskriminalität ergänzen
  • Gewaltschutz: Istanbul-Konvention umsetzen
  • Wohnen: Neue Wohnungsgemeinnützigkeit einführen
  • Umwelt und Klima: CO2-Preis sozial ausgestalten – Klimaprämie einführen
  • Steuerpolitik: Reichtum umverteilen, Soziales finanzieren

Dokumente zum Download

Wahlforderungen 2021 – Langversion

Wahlforderungen 2021 – Kurzversion

Wahlforderungen 2021 – Kurzversion in leichter Sprache

Quelle: Pressemitteilung des Paritätischen Gesamtverbands