Kinderhand liegt in Erwachsenenhand

Am Weltkindertag, dem 1. Oktober 2021, hat Junis, eine schwedische Kinderrechtsorganisation und Mitglied von Movendi International, ein brandneues Wissensportal für Erwachsene ins Leben gerufen, um Kinder zu unterstützen, die in einem durch Alkohol- und anderen Drogenkonsum gestörten Umfeld leben.

Kinder sind die Zukunft. Wir alle wollen Kinder schützen und ihnen das Beste auf dieser Welt bieten, damit sie zu gesunden Erwachsenen heranwachsen können, die ihr Potenzial voll ausschöpfen. Aber das Aufwachsen in einem durch Alkohol gestörten Umfeld kann die Entwicklung, die Gesundheit und die Zukunft von Kindern ernsthaft beeinträchtigen. Leider lebt jedes fünfte Kind in Schweden in einem Haushalt mit Alkoholproblemen.

Kinder aus einem alkoholbelasteten Umfeld sind mit zahlreichen negativen Folgen konfrontiert. Die Wahrscheinlichkeit, die Schule vorzeitig abzubrechen, ist bei diesen gefährdeten Kindern doppelt oder dreimal so hoch. Eine qualitativ hochwertige Grundbildung ist jedoch das Recht aller Kinder und bedeutet einen Weg zu einem besseren Leben in der Zukunft.

Eine kürzlich im Journal of Studies on Alcohol and Drugs veröffentlichte Forschungsstudie hat ergeben, dass Kinder aus Haushalten mit starkem Alkoholkonsum ein viel höheres Risiko haben, schlechte Lebensbedingungen vorzufinden:

  • psychische Störungen im Kindes- und/oder Jugendalter;
  • Säuglings-/Kindersterblichkeit;
  • später im Leben wegen eines Verbrechens verurteilt zu werden;
  • geringere akademische Leistungen;
  • Erfahrungen mit Missbrauch und/oder Vernachlässigung;
  • eine Unterbringung außerhalb des Elternhauses (zum Beispiel in einer Pflegefamilie); und
  • ein erhöhtes Risiko für Krankenhausaufenthalte wegen körperlicher Erkrankungen und Verletzungen.

Dies sind schwerwiegende Probleme und eindeutige Belege für die sozialen Schäden des Alkohols.

In Schweden hat sich die Situation für gefährdete Kinder, die in einem Haushalt mit Substanzkonsumproblemen aufwachsen, während der Pandemie noch verschlechtert. Dies geht aus dem jüngsten Kommunalbericht von Junis hervor:

  • Schätzungsweise 320.000 schwedische Kinder leben in einem Haushalt mit einem Alkoholproblem, das sind 15 % aller Kinder.
  • Während der Pandemie haben die Sozialarbeiter:innen länger gebraucht, um Hausbesuche durchzuführen, was zu einer Eskalation der Probleme geführt hat.
  • Von den Kommunen, die auf die Junis-Umfrage geantwortet haben, geben 96 % an, dass sie Kindern, die in einem Haushalt mit Substanzkonsumproblemen aufwachsen, Unterstützung anbieten. Allerdings haben nur etwa 1 % oder 3.469 Kinder tatsächlich an diesen Unterstützungsmaßnahmen teilgenommen.

1  %

Fast kein gefährdetes Kind erhält die Unterstützung, die es braucht

Nur etwa 1 % oder 3.469 Kinder haben tatsächlich an Unterstützungsmaßnahmen der kommunalen Behörden in Schweden teilgenommen.

Aus diesem Grund hat Junis am Weltkindertag, dem 1. Oktober 2021, ein brandneues Wissensportal für Erwachsene ins Leben gerufen, das Kindern helfen soll, die in einem von Substanzkonsumproblemen geprägten Umfeld leben.

Junis ist der Ansicht, dass Kinder, die in einem Umfeld mit Alkoholproblemen leben, mit Hilfe dieser Unterstützung ihre Chancen erhöhen, ihre Situation zu verstehen und zu überwinden und sich zu gesunden Erwachsenen zu entwickeln.

Das neue Wissensportal richtet sich in erster Linie an Erwachsene, die in verschiedenen Kontexten mit Kindern arbeiten: Schule, Vorschule, Freizeit und auch Fachkräfte des Sozialdienstes. Es ist jedoch nicht auf diese Gruppen beschränkt und bietet nützliche Informationen für alle, die mehr über das Problem wissen oder Hilfe anbieten möchten.

Das Portal ist in mehrere Kategorien unterteilt:

  • was jede:r über Kinder aus Haushalten mit Suchtmittelproblemen wissen muss;
  • wie man Kinder aus Haushalten mit Substanzkonsumproblemen frühzeitig erkennen und ihnen helfen kann;
  • für Fachkräfte der Sozialen Dienste;
  • für Fachkräfte in Vorschulen;
  • für Schulpersonal;
  • wie man mit Kindern über schwierige Themen spricht; und
  • Aktionspläne.

Junis hofft, dass mit dem neuen Portal mehr Kinder, die in einem Haushalt mit Substanzkonsumproblemen leben, entdeckt und unterstützt werden.

Sie können das Portal »Erwachsene, die Bescheid wissen« hier aufrufen.

Quelle: Movendi International

Übersetzt mit www.DeepL.com