Sind Sie ratlos?

Dreht sich in Ihrem Leben alles um einen suchtkranken Angehörigen?
Schämen Sie sich für ihn?
Fühlen Sie Schuld, Wut, Verzweiflung, Ohnmacht?
Versuchen Sie ihn ständig zu kontrollieren?

Sie werden überrascht sein, wie viele Menschen in Ihrer Nähe ähnliches erlebt haben.

Kurzinfo im Video

Sie sind nicht allein!

Acht Millionen Menschen in Deutschland teilen Ihr Schicksal!

Sie werden erleichtert sein, wenn Sie endlich mit jemandem darüber sprechen können, der Sie versteht und Ihnen keine Vorwürfe macht. Kümmern Sie sich um sich selbst

Wenn Ihr suchtkranker Angehöriger Hilfe ablehnt, machen Sie sich ruhig allein auf den Weg.

In der Gruppe erhalten Sie Informationen über Abhängigkeit sowie Hilfe. Hier treffen Sie Menschen, die ähnliche Erfahrungen wie Sie gemacht haben. Angehörige verstehen andere Angehörige in ihrem Denken, Fühlen und Handeln.

In der Gruppe erfahren Sie, Raum für sich selbst zu finden: durch Erfahrungsaustausch, Lernen und Ausprobieren, und durch geteilte Erfahrungen in der gemeinsamen Betroffenheit. Sprechen Sie uns an!

Ansprechpartner finden